Schlagwort: Buchtipps

Christoph Leitl: China am Ziel! Europa am Ende?

Published on 22. Februar 2020

Ecowin Verlag, ISBN 978-3-7110-0256-3, 166 Seiten, 20 €

„Hundert Jahre nach der Mao-Revolution ist China das politisch, wirtschaftlich und militärisch stärkste Land der Welt. Es hat daran strategisch gearbeitet und die Welt verblüfft: Mit klarer Zielsetzung, durchdachter Strategie und darauf abgestimmten Maßnahmen wurde das große Ziel erreicht.“ Europa hingegen sei in eine Statistenrolle gedrängt worden: „2049 werden wir erkennen, welche entscheidende Weichenstellung wir versäumt haben, welche Brüche wir nicht erkannt, welche Reaktionen darauf wir versäumt haben.“ Dann sind wir aber bereits von der Champions League in die National- beziehungsweise Regionalliga abgestiegen. „Nach zwei Jahrtausenden tritt Europa als Keyplayer ab und überlässt seine Position stärkeren, dynamischeren, erfolgshungrigeren Kontinenten.“ Leitls harte Schlussfolgerung: „2049 ist China am Ziel, Europa am Ende.“

Chinas Staatspräsident Xi Jinping gerät trotz der autoritären Strukturen angesichts der Ausbreitung des Coronavirus an seine Grenzen

Der einzige Hoffnungsschimmer: Wir haben noch fast drei Jahrzehnte Zeit! Leitl: „Ob sich Europa behaupten wird oder den Anschluss verliert, entscheidet sich jetzt.“ Der Wirtschaftsexperte liefert eine Fülle von (durchaus provokanten) Analysen, die neben China und Europa auch die USA betreffen. Typisch beispielsweise Leitls Dialog mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping. Dieser fragte Leitl: „Wie lange dauerte es in Europa, eine Straße zu bauen?“ Und gab gleich selbst die Antwort: „Zwölf Jahre. Zwei Jahre Bauzeit, zehn Jahre Genehmigungsverfahren …“ Ein autoritär geführtes Riesenreich hat eben ganz andere Möglichkeiten. (Und doch auch seine Grenzen, wie der aktuelle Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus beweist.)

Leitl wagt ein faszinierendes Gedankenspiel mit Blick in eine mögliche Zukunft. Welche Brüche in unserer Gesellschaft, Wirtschaft und Politik bremsen die Entwicklung Europas aus, während sich China scheinbar mühelos zu einer der größten Volkswirtschaften der Welt aufschwingt? Aktuelle Wirtschaftsthemen weitergedacht: Wohin führen uns Weltpolitik, Globalisierung und der demografische Wandel in den nächsten 30 Jahren? Die Entscheidung über Europas Zukunft: Wie können wir Ängste in Hoffnung umwandeln?

Leitl belässt es nicht bei düsteren Zukunftsvisionen. In zwölf Kapiteln führt er in seinem Buch Ideen an, wie wir mit innovativen Lösungen, neuen Denkansätzen und internationalen Beziehungen Europa politisch und wirtschaftlich vor dem Abstieg bewahren und als wesentlichen Mitgestalter der künftigen globalen Entwicklungen positionieren können. „Europa gibt es nicht zum Nulltarif“, warnt Leitl. „Ein Europa, das am Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert seinen Platz in der Welt einnehmen will, das seine Werte und seine Ansprüche verteidigen will, muss darum kämpfen.“ Denn: „Verlangt wird von uns aktives Gestalten, nicht passives Zuwarten. Verlangt wird positives Engagement für ein historisch faszinierendes Projekt: die Einigung Europas.“

Europa muss laut einer von Leitls Thesen auf das Einstimmigkeitsprinzip verzichten um seine Handlungsfähigkeit wiederherzustellen

Christoph Leitls 10 Thesen zur Zukunft Europas

  1. Europa sollte ein Vorbild an liberaler Demokratie in der Welt sein. Dies geht nur mit Effizienz – ohne Lähmung durch Bürokratie. Wir stehen im Wettbewerb mit autokratisch geführten Ländern wie China.

  2. Bildung ist der entscheidende Schlüssel zum Bestehen im globalen Wettbewerb. Das europäische Bildungssystem muss extrem talentorientiert ausgerichtet werden, um unsere Begabungen auch in Erfolge umsetzen zu können.

  3. Innovation durch Kombination vorhandenen Wissens und Kooperation bei der Findung neuer Lösungen und deren Anwendungen; besonders auch im Bereich der Kreislaufwirtschaft könnte Europa in vielen Bereichen eine Führungsrolle vermitteln.

  4. Europa muss seine Handlungsfähigkeit wiederherstellen. Dazu bedarf es des Entfalls des Einstimmigkeitsprinzips. Subsidiarität in einem Europa der Regionen und Proportionalität in der Anwendung von Regeln mit Augenmaß wären dazu markante Eckpunkte.

  5. Europas Stärke ist seine Vielfalt und die Identität seiner Menschen in den Regionen. Kleinere Einheiten sind näher bei den Menschen. Sie gilt es zu fördern und zu entwickeln.

  6. Migration in einer klugen Form ist angesichts der demografischen Entwicklung ein wichtiger und notwendiger Baustein zur Sicherung des Wohlstands und des Sozialsystems in Europa.

  7. Die Integration von Menschen außereuropäischer Herkunft muss auch über die Betriebe erfolgen. Dort werden fachliche und kulturelle Fähigkeiten vermittelt. Alle, die sich dieser Aufgabe widmen, sollten einen Integrationsbonus erhalten.

  8. Europa kann globale Probleme nicht allein lösen. Bedrohungen aus Finanzspekulationen, dem Bereich der Sicherheit und des Klimawandels können von Europa nicht allein bewältigt werden; Kooperationen im Bereich der G20 sind dazu erforderlich. Wir brauchen globale Rahmen, wenn nationale oder kontinentale nicht mehr ausreichen.

  9. Europa braucht einen neuen Geist und eine neue Begeisterung. Dieser „Spirit of Europe“ kann nur im Dialog mit den Bürgern, besonders den jungen Menschen, erfolgen. Wake-up-calls sind notwendig, um neben der Friedensidee neue Zukunftsideen für Europa zu entwickeln.

  10. Die Bürger Europas erwarten Frieden und Freiheit, Sicherheit und Wohlstand. Das geht nur gemeinsam. Die Antwort auf „China strong“ und „America first“ ist daher: „Europe together“. 

Das TOP LEADER Jahrbuch der österreichischen Wirtschaft 2020 ist da!

Published on 22. Februar 2020

TOP LEADER Jahrbuch der österreichischen Wirtschaft 2020

Das hochwertige Print-Produkt ist bewusst nicht im Handel erhältlich und wird auch nicht im Abo angeboten, sondern ausschließlich personalisiert versandt.

Das Jahrbuch der österreichischen Wirtschaft Edition 2020 umfasst den Jahresrückblick 2019 und den Ausblick auf heuer (Kap. I), 15 exklusive TOP LEADER Porträts (Kap. II), Österreich im Standort-Check (Kap. III), die wichtigsten Branchen und Unternehmen des Landes (Kap. IV) sowie als fünftes Kapitel die Lebensqualität.

Chefredakteur Arne Johannsen ist seit 30 Jahren Wirtschaftsjournalist, u. a. Chefredakteur von CASH FLOW und Leitender Redakteur WirtschaftsBlatt. Schreibt regelmäßig für den trend sowie für Corporate-Medien. Er ist auch Autor des Wirtschaftsbuches Vorsicht Vertrauen und arbeitet als Medien- und Interviewtrainer.

Chefredakteur Arne Johannsen leitet mit der Erklärung des „Zauberworts der Zukunft“, Kooptition (der Verbindung von Kooperation und Competition), ein, Paul Christian Jezek und Harald Fercher präsentieren „Österreichs Meisterklasse“ mit Forschungs-Meister voestalpine, Export-Meister FACC, Investitions-Meister OMV, Patent-Meister Erema, dem Flughafen Wien als „Meister beim Abheben und Ausbauen“ und Grass mit der „meisterlichen Ausbildung“.

Highlights des Buchs sind die von den besten Wirtschaftsjournalisten des Landes exklusiv verfassten TOP LEADER Porträts von Stefan Pierer, Gerald Mayer, Markus Huemer, Martha Schultz, Wolfgang Anzengruber, Sabine Herlitschka, Andreas Klauser, Gerhard Burtscher, Christine Catasta, Ernst Wastler, Michael Schwarzkopf, Günther Apfalter, Hans-Peter Weiss, Heimo Scheuch und Karl-Heinz Strauss.

Eine große Umfrage unter Führungskräften über Leadership, Verbesserungspotenziale für Unternehmen, „Digitalisierung in der Praxis“ sowie Erfolgsrezepte für Start-ups ergänzen die ganz genau auf die Zielgruppe abgestimmten Inhalte ebenso wie fundierte Reports über die wichtigsten Branchen und das abschließende Kapitel, das sich dem Thema „Lebensqualität“ in seiner schönsten Form widmet.

Als Chefredakteur von TOP LEADER agiert der renommierte Wirtschaftsjournalist Arne Johannsen. Weitere prominente Autoren sind (in alphabetischer Reihenfolge) Andreas Aichinger, Linda Benkö, Bernhard Ecker, Reinhard Engel, André Exner, Harald Fercher, Harald Hornacek, Paul Christian Jezek, Ines Kasparek, Andreas Kolb, Angelika Kramer, Reinhard Krémer, Astrid Kuffner, Anna Offner, Robert Prazak, Kurt Sattlegger, Katharina Seiser, Leo Szemeliker, Christa Teuschl und Oliver Weberberger. Der ehemalige WKO-Chef und jetzige Präsident der Europäischen Wirtschaftskammer, Christoph Leitl (siehe den TOP LEADER Artikel in dieser Ausgabe der Premium Online News zu seinem aktuellen China-Buch!) ist ebenso mit einem Beitrag vertreten wie der Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Christoph Neumayer. TOP LEADER Mastermind Martin Wrana: „Wir setzen auf ein starkes, extrem hochwertiges und ansprechendes Medium, das einmal jährlich erscheint und die Zielgruppe der Top Leader dort abholt, wo sie sich selbst sieht – aus diesem Ansatz heraus hat sich TOP LEADER zu einem jährlichen Print-Ereignis entwickelt, das man genussvoll konsumiert und gerne aufbewahrt!“

Die von TOP LEADER erreichte, hohe Verdichtung von Meinungsbildnern und -entscheidern ist einmalig. Die konsequente Fokussierung und strenge Prüfung garantiert, dass nur im Firmenbuch eingetragene Eigentümer, CEOs, Vorstände, Geschäftsführer, Direktoren und Aufsichtsräte aufgrund ihrer Spitzenposition in Unternehmen mit einem Top-KSV-Rating (unter 380, also mit einer guten Zahlungsmoral) und einem Mindestumsatz von 10 Millionen Euro das Jahrbuch erhalten. Damit ist bei dieser für die Werbewirtschaft extrem begehrten und kaufkräftigen Zielgruppe, die in dieser verdichteten Form in Österreich ausschließlich von TOP LEADER bedient wird, jeglicher Streuverlust ausgeschlossen. Gemeinsam mit Gattin Iris setzt Martin Wrana mit dem Jahrbuch somit auf ein starkes, extrem hochwertiges und höchst ansprechendes Print-Format, das die Zielgruppe der wichtigsten Entscheidungsträger unseres Landes dort abholt, wo diese sich selbst sieht.

TOP LEADER Herausgeber Iris u. Martin WRANA

Bestellungen des TOP LEADER Jahrbuchs der österreichischen Wirtschaft sind für Mitglieder der Zielgruppe, für Medien und Werbetreibende zum Kaufpreis von EUR 69,- ausschließlich direkt beim Verlag unter top-leader.at/nachbestellen möglich, solange der Vorrat reicht (ISBN: 978-3-200-06715-8). https://www.top-leader.at/nachbestellen/

Ich bedanke mich sehr herzlich für die Zusendung eines persönlichen Exemplars der zweiten Ausgabe des TOP LEADER Jahrbuchs der österreichischen Wirtschaft!

Als Herausgeber können Sie stolz auf Ihr neuestes Werk sein, es bietet neben hervorragend recherchierten Insights, Reports und Stories auch einen tollen Überblick über neueste Trends auf höchsten Management-Ebenen.

Nochmals besten Dank und herzliche Grüße,

Christoph Leitl

Dr. Christoph Leitl, Präsident Europäische Wirtschaftskammer Eurochambers
Categorized under: News