Menschen in Bewegung: Aufsteiger und Umsteiger – September 2019

Published on 15. September 2019

Rainer Seele, CEO OMV

Seele bleibt der OMV erhalten, Pleininger ebenso

Der Aufsichtsrat der OMV Aktiengesellschaft hat am 11. September Rainer Seele (59) als Vorstandsvorsitzenden und Generaldirektor der OMV wiederbestellt. Die aktuelle Funktionsperiode verlängert sich damit um zwei Jahre bis 30. Juni 2022, mit einer Verlängerungsoption um ein weiteres Jahr, vorbehaltlich der beidseitigen Zustimmung. Rainer Seele ist seit 1. Juli 2015 Vorstandsvorsitzender und Generaldirektor der OMV.

Johann Pleininger, OMV

In der Sitzung des Aufsichtsrats wurde auch Johann Pleininger (57), Chief Upstream Operations Officer, als Vorstandsmitglied und stellvertretender Vorstandsvorsitzender wiederbestellt. Die Funktionsperiode von Pleininger verlängert sich um drei Jahre bis zum 31. August 2023, mit einer Verlängerungsoption um weitere zwei Jahre, vorbehaltlich der beidseitigen Zustimmung. Johann Pleininger ist seit 1. September 2015 OMV-Vorstandsmitglied und für den Bereich Upstream (Exploration & Produktion) verantwortlich.

Stephanie Vojta, Austrian Post International Deutschland

Frauen an die Macht!

Stephanie Vojta (30) wurde zum Head of Finance in die Geschäftsführung der Austrian Post International Deutschland bestellt. Vojta hat an der Fachhochschule des BFI Wien Bank- und Finanzwirtschaft studiert und an der Wirtschaftsuniversität Wien ihr berufsbegleitendes Masterstudium in Wirtschaftspädagogik abgeschlossen.

Ihre berufliche Karriere startete die gebürtige Niederösterreicherin 2010 als Fachassistentin im Bereich der Import- und Exportabsicherung bei der UniCredit Bank Austria. 2014 wechselte Stephanie Vojta als Sales Analyst im Geschäftsfeld Brief & Werbepost zur Österreichischen Post. Von 2016 bis Mitte 2019 hatte sie die Teamleitung Vertriebsinnendienst Regionen & Tourismus inne und seit Juli 2017 – zusätzlich zu ihrer Geschäftsführung bei Austrian Post International Deutschland – die Teamleitung Vertriebsinnendienst Projekte, wo sie sich weiterhin Themen wie Digital Transformation und Customer Journey widmet.

Martin Dallinger, Geschäftsführer Pfizer Manufacturing Austria

Ein neuer Chef für Pfizer in Orth

Martin Dallinger (52) ist neuer Geschäftsführer der Pfizer Manufacturing Austria GmbH. Er hat diese Position von Robin Rumler übernommen, der die Geschäfte des Pfizer Produktionsstandorts für Impfstoffe in Orth an der Donau (Niederösterreich) über vier Jahre geleitet hat. Rumler bleibt weiterhin Geschäftsführer der Pfizer Corporation Austria GmbH und widmet sich verstärkt dem dort wachsenden Geschäft sowie seinen umfassenden Industrieagenden.

Dallinger startete seine Karriere 1988 als Manufacturing Expert bei der Immuno AG. In den folgenden Jahren bekleidete er unterschiedlichste Rollen mit wachsender Verantwortung in den Bereichen Manufacturing, Quality und Supply Chain bei der Baxter AG. Seit 2014 ist Dallinger als Standortleiter der Pfizer Manufacturing Austria in Orth aktiv.

Der neue Manager des Automobil-Clusters, Florian Danmayr (links) mit Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner

Neuer Manager des oö. Automobil-Clusters

Florian Danmayr (34) ist neuer Manager des Automobil-Clusters der oö. Standortagentur Business Upper Austria, dem mit rund 250 Partnern größten Kooperationsnetzwerk der österreichischen Autoindustrie. Den Großteil bilden hochinnovative Klein- und Mittelbetriebe.

Danmayr stieg nach seiner Maschinenbau-Ausbildung an der HTL Steyr in die Automobil-Zulieferindustrie ein. Am Managementcampus der FH Oberösterreich in Steyr absolvierte er das Bachelorstudium (e-business) sowie anschließend das Masterstudium (Controlling, Rechnungswesen, Finanzmanagement). 2013 startete er als Projektmanager im Automobil-Cluster und war dort am Aufbau der Themenschwerpunkte „Leichtbau“ und „alternative Antriebe“ beteiligt. Zuletzt leitete er als Geschäftsführer die 180 Mitglieder zählende PFI – Plattform für Innovation in Niederösterreich.

Willi Klinger, Wein&CO

Willi Klinger wird Geschäftsführer von Wein & Co

Mit 1. Jänner 2020 wird Willi Klinger die Geschäftsführung von Österreichs führender Weinhandelskette Wein & Co übernehmen, die seit 2018 zur deutschen Hawesko Holding AG gehört, einem der bedeutendsten Weinanbieter der Welt. In dieser Funktion wird Klinger auch Mitglied des „Konzern-Strategie-Zirkels“ der Hawesko-Gruppe. Gleichzeitig übergibt Klinger zum Jahreswechsel die Geschäftsführung der Österreich Wein Marketing GmbH (ÖWM) nach 13 Jahren an seinen Nachfolger Chris Yorke.

Die Weinhandelskette Wein & Co wurde 1993 durch Heinz Kammerer gegründet und hat sich seither sehr dynamisch entwickelt. Ende 2018 erwarb die deutsche Hawesko-Gruppe das Unternehmen mit 20 Filialen und rund 50 Mio. € Jahresumsatz.

Günter Schubert, Unicredit Bank Austria

Banker-Aufstieg, der erste

Günter Schubert (51) übernimmt die Agenden von Dieter Hengl und leitet nun als Mitglied des Vorstands der UniCredit Bank Austria das Corporate & Investment Banking (CIB) in Österreich. Er wird damit auch Mitglied im Group CIB Executive Committee.

Schubert verfügt über 31 Jahre Erfahrung im Bankgeschäft, davon die letzten 22 Jahre im internationalen Geschäft mit Firmenkunden und in Deutschland. Im September 2017 wurde er nach zahlreichen verantwortungsvollen Tätigkeiten in der UniCredit CIB Division zum Global Head of Natural Resources ernannt und baute seit Mai 2018 seine Verantwortung mit seiner Funktion als Head of Financing Germany in der UniCredit Corporate & Investment Banking Division weiter aus. Er absolvierte den Bachelor of Banking Services and Operations (CCI) an der Frankfurt School of Finance & Management mit Auszeichnung.

Sebastian Slanda, Santander Consumer Bank

Banker-Aufstieg, der zweite

Seit September ist Sebastian Slanda bei der Santander Consumer Bank Österreich neben seiner Funktion als Chief Risk Officer auch für die Bereiche Finance, Collections sowie Technology & Operations verantwortlich. Slanda ist verheiratet und hat zwei Kinder. Zu seinen Freizeitaktivitäten gehören Skitouren, Mountainbiken und Laufen. Weiters liest und reist er gern.

v. li. Peter und Bernhard Reikersdorfer, Re/Max Austria

Doppelspitze bei Re/Max Austria

Seit 1. September leiten Bernhard Reikersdorfer und sein Bruder Peter Reikersdorfer gemeinsam die Geschäfte von Re/Max Austria.

Als ehemaliger Re/Max-Makler, Bürobetreiber und Mitarbeiter der Franchisezentrale kann Peter Reikersdorfer auf mehr als 15 Jahre Immobilien- und Re/Max-Erfahrung zurückgreifen. Während Bernhard Reikersdorfer und sein Team für den Franchise-Verkauf, das Business Development, die Akademie und die Öffentlichkeitsarbeit zuständig sind, konzentriert sich Peter Reikersdorfer mit seinen Mitarbeitern auf die Themen Digitalisierung und Marketing.

Christian Skreiner, Attensam

Neuer Attensam-GF für östliches Niederösterreich & Burgenland

Attensam baut seine Präsenz in den Bundesländern weiter aus: Der österreichweit tätige Reinigungsspezialist hat mit Christian Skreiner einen neuen Geschäftsführer ernannt, der für das Weinviertel, das Industrieviertel und das Mittelburgenland verantwortlich zeichnet. Mit rund 50 Mitarbeitern betreut er Kunden aus der Region und will in absehbarer Zeit den ersten Attensam-Standort im Burgenland eröffnen.

Der 44-jährige Wiener arbeitet seit 2009 für Attensam und hat in seiner zehnjährigen Karriere schon einige Stationen durchlaufen: Sein Einstieg war über den Innendienst Winterservice, wo er als Teamleiter für die Einsatzleitung und das Beschwerdemanagement in Wien zuständig war. 2014 wurde Skreiner mit der Gründung des Standorts Stockerau betraut, um für Attensam das Weinviertel noch besser zu erschließen. 2016 folgte der Standort Wiener Neustadt, um für die Kunden im Industrieviertel und Mittelburgenland vor Ort zu sein. 2019 wurden beide Standorte schließlich in einer neuen Gesellschaft für Niederösterreich Ost und das Burgenland vereinigt.

Stefan Baumgartner, IQVIA

IQVIA besetzt Geschäftsführung für Österreich neu

Stefan Baumgartner übernimmt mit 1. Oktober 2019 die Verantwortung für IQVIA in Österreich. Baumgartner ist langjähriger Mitarbeiter von IQVIA in Österreich und folgt Martin Spatz nach, der sich einer neuen Herausforderung in der Industrie stellen wird.

Die Nachfolge wurde in den letzten Monaten sorgfältig vorbereitet, sodass Kontinuität gewährleistet ist. Baumgartner ist Pharmaexperte, der bereits seit sieben Jahren in wechselnden Funktionen bei IQVIA tätig ist. Der studierte Betriebswirt startete seine Karriere in der Unternehmensberatung bei Roland Berger, wechselte 2011 in die pharmazeutische Industrie und ist seit 2012 für IQVIA tätig.

CLEEN Energy rüstet auf

Bei der außerordentlichen Hauptversammlung der CLEEN Energy AG am 30. August wurden Boris Schnabel (49, CFO DER Touristik Group) und Harald Weiss (45, Geschäftsführer MeinController GmbH) in den Aufsichtsrat gewählt. Michael Eisler bleibt Vorsitzender des Aufsichtsrats, Christian Nohel und Klaus Dirnberger (60) sind aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden. Letzterer zieht neu in den Vorstand ein. Dirnberger ist seit rund 25 Jahren Unternehmer und in dieser Zeit als Gründer, geschäftsführender Gesellschafter und Interim-Manager, Unternehmensberater und Mediator aktiv. Er bringt somit neben seinem langjährigen privaten Engagement für Themen der Umwelt und Nachhaltigkeit ein umfangreiches Expertenwissen und Lösungskompetenz mit. Dirnberger weist außerdem Erfahrung als Führungskraft in größeren Familienunternehmen und im Konzernumfeld auf. Zudem ist er zertifizierter CSE (Certified Supervisory Expert) und seit 1993 geprüfter Unternehmensberater sowie eingetragener Mediator (ZivMedG).

v.li. Nikolaus Szlavik und Norbert Kahr, PIA Automation

Neue Geschäftsführung bei der PIA Automation Austria

Johannes Linden hat den Vorsitz der Geschäftsführung der PIA Automation Austria an Nikolaus Szlavik übergeben, der die Geschicke der PIA damit gemeinsam mit Norbert Kahr weiterführt. Anton Maierhofer, bis dato Operations-Geschäftsführer, verlässt nach 25 Jahren das Unternehmen.

Der gebürtige Grazer Szlavik verfügt über 20 Jahre internationale Erfahrung im Bereich Automotive und Maschinenbau und war zuletzt als Geschäftsführer der ADG Austria Druckguss GmbH tätig. Seine beruflichen Stationen führten den studierten Maschinenbauer zu Unternehmen wie ATB Austria Antriebstechnik, Magna Powertrain und Opel, wo er unterschiedliche Führungsfunktionen innehatte.

Johannes Gratzl, Novomatic

Novomatic-Finanzen unter neuer Führung

Der studierte Betriebswirt Johannes Gratzl (42) wurde im September zum neuen Finanzvorstand der Novomatic AG bestellt.

Der vierfache Familienvater startete seine Karriere nach Studien in Österreich und den USA bei T-Mobile Austria als Finanz Analyst. Seit 2006 bekleidet Gratzl unterschiedliche Management- und Geschäftsführungsfunktionen bei Novomatic. Zuletzt verantwortete er wesentliche strategische Finanzprojekte des Konzerns sowie die Bereiche externe und interne Finanzierung, Investor Relations, Versicherungen, Cash Management und finanzielles Risikomanagement.

Alexander Schoenegger, Philip Morris AUSTRIA

Neuer Chef bei Philip Morris Austria

Philip Morris Austria freut sich, mit Alexander Schönegger (49) einen neuen Managing Director mit langjähriger internationaler Erfahrung begrüßen zu dürfen. Er übernimmt die Aufgaben von Arndt Wippert, der sich nach gemeinsamer Übergabe der Agenden einer neuen beruflichen Herausforderung widmet. Schönegger ist seit September 2018 für Philip Morris tätig, zuletzt als Head of Activation Reduced Risk Products bei Philip Morris International. Seine Karriere führte ihn über Stationen wie Nestlé Professionals und Nestlé Waters zu Nespresso. Dort war er zunächst als International Channel Manager im Firmenhauptsitz in der Schweiz tätig. Weitere Karrierestationen waren Market Director der Region Asien in Singapur und Market Director Benelux in die Benelux-Staaten. Vor seinem Wechsel zu Philip Morris International war Alexander Schönegger als President and Representative Director Nespresso Japan in Tokio tätig. Der gebürtige Wiener graduierte an der WU Wien und schloss das Studium in „European Management“ (Master of Science) an der Erasmus Universität Rotterdam erfolgreich ab.

Ein neuer Präsident und ein neuer Ehrenpräsident

Der Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) hat mit einstimmigem Beschluss Ewald Nowotny zum neuen Präsidenten der ÖGfE gewählt. Klaus Liebscher, der nach elf Jahren seine Funktion als Präsident zurücklegte, wurde von der ÖGfE-Generalversammlung einstimmig zum Ehrenpräsidenten gewählt.

Grenzenlos erfolgreich!

Alexandra Palt, L’OREAL

Erste Österreicherin im L’Oréal-Vorstand

Alexandra Palt wurde als erste Österreicherin in den Vorstand der L’Oréal Gruppe berufen. Die 47-Jährige wurde zur Executive Vice President für nachhaltige Entwicklung und Philanthropie – im Rahmen der Unternehmensstiftung – ernannt.

Nach dem Jus-Studium spezialisierte sich die Wienerin auf Menschenrechte und begann ihre Laufbahn in einer Anwaltskanzlei. Danach ging sie nach Deutschland zu Amnesty International. Seit 2003 lebt sie in Paris, wo sie zunächst für die CSR-Organisation IMS-Entreprendre pour la Cité arbeitete. Ihre Schwerpunkte waren Diversitätsmanagement, gesellschaftliches Engagement und Stadterneuerung.

2006 übernahm sie die Direktion für Gleichbehandlung bei der französischen Gleichbehandlungs- und Anti-Diskriminierungskommission HALDE. 2008 gründete sie die Consultingfirma Fabric of Society und beriet große Unternehmen strategisch in den Bereichen CSR und Change-Management.

Im Februar 2012 kam Alexandra Palt als Chief Sustainability Officer zu L’Oréal. 2013 lancierte sie das L’Oréal-Nachhaltigkeitsprogramm „Sharing Beauty With All“, das konkrete Ziele bis 2020 entlang der gesamten Wertschöpfungskette festsetzt. 2017 wurde die Mutter zweier Kinder zum Chief Corporate Responsibility Officer ernannt und darüber hinaus zur Executive Vice President der Fondation L’Oréal. Unter ihrer Führung wurde das Kosmetikunternehmen mehrfach in internationalen Rankings unter die anerkanntesten Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit gereiht und erhielt zahlreiche Auszeichnungen.

Ehre, wem Ehre gebührt!

orstandsvorsitzender Ernst Wastler und Landeshauptmann Thomas Stelzer

Goldenes oö. Ehrenzeichen für Ernst Wastler

Landeshauptmann Thomas Stelzer hat dem gebürtigen Linzer Ernst Wastler das Goldene Ehrenzeichen des Landes Oberösterreich verliehen. Wastler ist seit 30 Jahren für den weltweit führenden Gesundheitsdienstleister Vamed tätig. Als Vorstandsvorsitzender ist Wastler für 27.000 Beschäftigte verantwortlich – in Österreich zählt die Vamed rund 6.300 Mitarbeiter.

Wastler startete schon während seines Handelswissenschaftsstudiums bei „Austroplan-Internationale Consulting & Engineering GesmbH“, trat 1984 in die „Vamed Engineering GesmbH“ ein und baute das internationale Geschäft federführend für die Bereiche Consulting, Vertrieb und Projektmanagement auf. Der Internationalisierung des Unternehmens drückte er im Mittleren Osten, Afrika, Süd/Ost Asien und China den Stempel auf.

Monika Scheinobst, Hofburg Vienna

Auszeichnung für Monika Scheinost

Das Austrian Convention Bureau (ACB) übergab zum bereits 23. Mal den Austrian Congress Award für besonderes Engagement in der heimischen Tagungs- und Kongressbranche. In der Kategorie „Branchenvertreter“ erhielt Monika Scheinost von der Hofburg Vienna die Auszeichnung. Nominiert wurde sie von Christian Mutschlechner, ehemaliger Leiter des Vienna Convention Bureau, für ihr langjähriges und hochprofessionelles Wirken im Kongresszentrum der Wiener Hofburg an der Seite fünf verschiedener Geschäftsführungen. Sie sorgt dort seit 35 Jahren für Kontinuität. Ihre Nominierung begründet Mutschlechner mit folgenden Worten: „Oft sind jene, die im Schatten wirken, die wichtigsten Erfolgsträger.“

Da schau her!

Der Bundespräsident sagt „Danke für alles“, Marcel Hirscher!

„Lieber Marcel Hirscher, wenn ein Jahrhundertskifahrer wie Sie seinen Rücktritt erklärt, dann ist das zuerst ein kleiner Schock. Uns allen werden die spannungsgeladenen Momente fehlen, die Momente, in denen Sie sich aus dem Starthaus katapultieren und mit einem Höllentempo dem Sieg entgegenfahren. Und auch ihre erfrischend offenen Interviews werden uns fehlen.

Mehr als Sie erreicht haben, kann man als Skifahrer kaum erreichen. Acht Weltcup-Gesamtsiege hintereinander sind einzigartig und werden wohl sehr lange unerreicht bleiben. Wenn Sie jetzt, am Höhepunkt Ihrer Karriere, aufhören, kann ich das verstehen. Ein Jahrhundertskifahrer werden Sie immer bleiben, ein Teufelskerl zwischen rot und blau.

Vielen Dank für die Spannung und die Freude, die Sie uns allen, die Sie Österreich geschenkt haben.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute für die Zukunft!

Ihr Alexander Van der Bellen“

9

Categorized under: News