GET THE FACTS 5/2020 SPECIAL!

„Ein überraschend schnellerer Fortschritt der medizinischen Entwicklung könnte dazu führen, dass Österreich bereits nächsten Sommer das wirtschaftliche Niveau von 2019 erreicht“, sagt der Chefvolkswirt der UniCredit Bank Austria, Stefan Bruckbauer.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/SIphotography

„Die heimische Wirtschaft könnte dann sogar Ende 2022 bereits auf den alten Wachstumspfad zurückkommen.“

Vor dieser doch erfreulich positiven Prognose ausgehend, hat TOP LEADER in diesem SPECIAL die topaktuelle UniCredit Bank Austria Konjunktureinschätzung 2021/22 und die darin enthaltenen FACTS unter die Lupe genommen:

3,1 & 5,2 PROZENT

Nach dem starken Rückgang des BIP um 7,5 Prozent 2020 soll mit der im Frühjahr einsetzenden Erholung die heimische Wirtschaft 2021 ein Wachstum von 3,1 Prozent und 2022 von sogar 5,2 Prozent erreichen können.

51,7

Die Industrieerholung hält trotz des Lockdowns an: Der UniCredit Bank Austria Einkaufs-Managerindex signalisiert mit 51,7 Punkten im November weiterhin Produktionswachstum.

8,7 %

Auch der Arbeitsmarkt sollte sich ab Mitte nächsten Jahres entspannen. Die Arbeitslosenquote sinkt in Österreich von 10 Prozent im Jahresdurchschnitt 2020 auf 9,6 Prozent 2021 und auf 8,7 Prozent 2022.

UNTER 2 PROZENT

Die Inflation bleibt in Österreich unter der Marke von 2 Prozent, der Inflationsaufschlag steigt jedoch weiter gegenüber dem Euroraum.

11 %

Allerdings ist allzu viel sparen volkswirtschaftlich ungesund: Die Sparquote dürfte 2020 in Österreich rund 14 Prozent erreichen und im nächsten Jahr mit 11 Prozent noch immer über dem Vorkrisenniveau von rund 8 Prozent bleiben und damit die Konjunkturerholung bremsen.

–6 PROZENT

Auch bei den Investitionen der Unternehmen ist nach dem Einbruch um mehr als sechs Prozent 2020 noch bis 2023 nicht damit zu rechnen, dass der Vorkrisentrend erreicht werden kann, was dementsprechend das Wachstumspotential in Österreich dämpfen wird.

Summa summarum ist der Ausblick der Ökonomen der UniCredit Bank Austria für die nächsten zwei Jahre wesentlich auf eine deutliche Erleichterung der Pandemie ab Mitte 2021 aufgebaut, wofür es aufgrund der ermutigenden Aussichten auf eine wirkungsvolle Impfung und weiter verbesserte Therapiemöglichkeiten gute Argumente gibt.

Quelle: UniCredit Bank Austria Konjunktureinschätzung 2021/22

News

© PantherMedia/SIphotography

GET THE FACTS 2/2021

Die nackten Fakten, und Zahlen im Überblick.

Lesezeit: ca. 2 min

© Würth

Der Blick zur (Metallwaren-)Industrie

Der Sektor erleidet „dank“ Corona im Krisenjahr ein Produktionsminus von bis zu 10 Prozent, hat aber durchaus erfreuliche Perspektiven.

Lesezeit: ca. 2 min

© Arne Johannsen

So machen Sie am Bildschirm ein gutes Bild!

Bei Videokonferenzen einen professionellen Eindruck zu hinterlassen ist keine Geheimwissenschaft. Interviewtrainer Arne Johannsen, Chefredakteur von TOP LEADER Print, verrät, worauf es ankommt.

Lesezeit: ca. 3 min

© kucera

Das Neueste aus der EU – und aus dem VK

Die aktuellsten Top-News von unserem Co-Herausgeber und Europa-Experten Christoph Leitl.

Lesezeit: ca. 3 min

© ORF

Das große Waldviertel-Paket

1,8 Milliarden Euro sollen das nördliche Niederösterreich beleben und den Bevölkerungsrückgang stoppen.

Lesezeit: ca. 2 min

© PantherMedia/gustavofrazao

14 Tipps für Top Leader

Wertschätzend führen und kommunizieren – gerade jetzt!

Lesezeit: ca. 3 min

© Jakob Lang

Österreich bekommt bundesweiten Tiergesundheitsdienst

Endlich reagiert die Bürokratie auch im Tierwohlbereich. Wie üblich „braucht alles seine Zeit“ – immerhin scheinen die neuen Strukturen einigermaßen sinnvoll.

Lesezeit: ca. 2 min

Employee Voice: Die Stimme der Mitarbeiter hören

Wie stark sich Mitarbeiter für Change vorhaben engagieren, hängt (auch) davon ab, wie ihre Führungskräfte auf ihre Ideen, Einwände und Vorschläge reagieren. Das zeigt ein Forschungsprojekt an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Lesezeit: ca. 5 min

TOP LEADER Premium-News, kostenlos abonnieren!

Registrieren